Warenrückruf:

Mit guter Kommunikation

die Krise meistern

Ein mittelständischer, niedersächsischer Produzent von Fleischwaren muss aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes Salami aus dem Markt zurückrufen. Im Rahmen einer Eigenkontrolle wurden Salmonellen nachgewiesen. Nachdem die zuständige Aufsichtsbehörde die Entscheidung zum Warenrückruf getroffen hat, muss alles sehr schnell gehen: Über eine Presse- und Verbraucherinformation werden Handel, Medien und Verbraucher in kürzester Zeit über den Rückruf informiert. Noch während die wichtigsten Fragen und Antworten vorbereitet werden, richtet crossrelations eine Hotline ein, die Verbrauchern und Medien über sieben Tage in der Woche für Anfragen zur Verfügung steht. Nach drei Wochen – das Mindesthaltbarkeitsdatum ist schon deutlich überschritten, kann die Krise kommunikativ als abgeschlossen betrachtet werden. Ein Krisenmanual mit klaren Verfahrensabläufen und eine zwei Jahre zuvor durchgeführte Krisenübung haben es dem Unternehmen ermöglicht, den wirtschaftlichen Schaden in Grenzen zu halten.

Warenrückruf